Einstellungen

Datum: 02.11.2021

Wanderausstellung "I have a dream" macht in Torfhaus Station

Bis 28. November im Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus: Videoinstallation von Andreas-Kunstpreisträgerin 2020 Julia Lormis

In ihrer Videoinstallation „I have a dream“ hat sich Julia Lormis der Thematik des WaldWandels angenommen und nimmt uns mit auf eine visuelle Reise in eine mögliche Zukunft. Für ihre Interpretation der Rückkehr wilder Wälder erhielt die studierte Fotografin im Jahr 2020 den Andreas-Kunstpreis im Rahmen der 26. Ausstellung NATUR-MENSCH in Sankt Andreasberg. Mit Unterstützung des Nationalparks Harz geht das Kunstwerk ab Herbst 2021 im Rahmen einer Wanderausstellung auf Tour.

Vom 2.11. bis 28.11.2021 gastiert diese nun im Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus. Wer mehr zum aktuellen Waldwandel zur Wildnis im Nationalpark Harz wissen will, wird anschließend in der Ausstellung des Besucherzentrums und an der Waldwandel-Themeninsel hinter der Einrichtung fündig. Zudem empfiehlt sich ein Abstecher zum nahe gelegenen WaldWandelWeg. (Hinweis: Der WaldWandelWeg wird bei einsetzendem Schnee über den Winter abgebaut).

Drücken Sie selbst den roten Knopf und werden Sie Zeuge des Wandels. An diesen Stationen haben Sie die Gelegenheit dazu:

Künstlerin Julia Lormis im Interview (2020)

Hier geht es zur Webseite der Künstlerin.

Der Wildnis beim Wachsen zuschauen

Im Nationalpark Harz ist der Waldwandel zur Wildnis an vielen Orten hautnah erlebbar. Die Rasanz der durch den Klimawandel beschleunigten Entwicklung führt vorübergehend zu befremdlichen, ja teilweise bedrückend wirkenden Landschaftsbildern. Doch wenn die ehemaligen Wirtschaftswälder sterben, ist das nicht das Ende, sondern ein neuer Anfang: Im Nationalpark Harz weichen sie jungen wilden Wäldern, die vielerorts schon sichtbar emporstreben. Auch die von gepflanzten Fichten verdrängten Laubwälder kehren nun wieder in ihre angestammten Areale zurück. Denn ohne die menschlichen Eingriffe der Vergangenheit würden im Harz bis in Höhen von rund 750 Metern Buchen-Urwälder wachsen. Erst darüber sind Fichten von Natur aus heimisch.

Im Nationalpark Harz können Sie den Wandel der Wälder zur Wildnis und die Rückkehr der Laubwälder in ihre ursprünglich heimischen Areale also gerade in Echtzeit erleben - dafür braucht es selbstverständlich etwas Geduld und doch geht es schneller als von vielen erwartet. Hier ein paar Beispiele: